Salz in der Luft Teil 1

Im Jahr 2018 (während und nach meiner Krebsbehandlung) begann ich Geschichten & Gedanken aufzuschreiben. In denen geht es um die Vergangenheit, um das Reisen und natürlich um Emotionen. Kurz um: dies sind Geschichten über das SUCHEN & FINDEN!

Erst jetzt bin ich wieder darüber gestolpert. Ich hatte es völlig vergessen.

Ich möchte diese Geschichten mit euch teilen. Sie sind sehr persönlich, ehrlich und auch etwas zynisch.  Falls der Eindruck beim Lesen entstehen sollte, dass ich etwas wütend, frustriert und voller Sehnsucht beim Schreiben war… ja, das war ich!

Also, viel Spaß beim Lesen!

xo Louis


Teil 1

ONCE IN A LIFETIME - TALKING HEADS

s

 

Es war soweit. Nach so vielen Jahren des Träumens entschied ich mich mit 30 genau das zu machen was ich schon immer wollte. Reisen! Nicht ein paar Wochen oder Monate. Jahre!

Raus, etwas Anderes spüren und erleben. Mal diesem merkwürdig, oft nicht in Worte zu fassenden Pochen im Herzen folgen und niemals wieder einen Blick zurückwerfen.

Mein Pochen war ein Hämmern.

f

Doch wie einige von euch wissen, ist das Schicksal ein Schweinehund mit idiotisch drein grinsendem Lächeln und einer Halbglatze.

Es ist witzig. Wenn ich damals ans Reisen oder Backpacken gedacht habe, sah ich immer glückliche und zufriedene Menschen vor mir. Tanzende, halbnackte Körper am Lagerfeuer und im Hintergrund ein Brei aus Lachen, Knistern, Meeresrauschen und die alt bekannten Lieder auf einer ungestimmten Gitarre. Es gibt keine Ängste, keine Sorgen (höchstens das plötzliche verpuffen der Grasreserven) und auch kein Morgen. Sie sind angekommen. Sie sind mit sich im Reinen und genießen jeden Augenblick.

Es gibt diese Menschen. Und es ist etwas Wunderbares mit ihnen Zeit zu verbringen und sich auszutauschen.

Doch viele Menschen tragen ihre „Dunkelheit“ mit sich herum. Egal ob man am anderen Ende der Welt ist oder nicht.

Es wäre schön am Flughafen zum Check In Schalter zu schlendern und nicht nur das Gepäck, sondern auch die ganze schwere Last des Herzens auf das Band wuchten zu können. So in der Art „fear drop off“ und darunter in Kleinbuchstaben „no fees for big fears“.

f

 

Ein Zitat von Buddha bringt es sehr schön auf den Punkt:

„Reisen ist keine Magie, keine Lösung für Alles oder irgendwas. Wenn du daheim unzufrieden bist, bist du auch auf Reisen grummelig. Du kannst vor allem Möglichen davonlaufen aber nicht vor dir selbst. Und du selbst allein bist für dein Glück verantwortlich.“

Ich lief davon. Doch wusste ich es damals noch nicht…

 

Du möchtest keinen Blogbeitrag mehr verpassen? Trage dich auf die Liste NEWS & UPDATES ein!